Telefonakquise

Telefonakquise bedeutet nichts anderes als telefonische Neukundengewinnung. Leider hat diese Art von Akquise durch unseriöse Unternehmen einen schlechten Ruf bekommen. Die Telefonakquise ist ein hartes aber faires Geschäft und nicht immer überall lauern Fallen oder Betrüger.

Zu unterscheiden in der Telefonakquise ist Inbound und Outbound.


Inbound

Hier handelt sich es um eingehende Telefonate. Der Telefonpartner möchte ein Angebot erhalten oder eine Bestellung aufgeben. Die eigentliche Telefonakquise besteht darin, den Kunden eventuelle Sonderangebote oder Sonderaktionen vorzustellen und ihm Anregungen zu geben bezüglich des bestellten Produktes.

Outbound oder auch Kaltakquise genannt

Der Telefonpartner wird angerufen und ist nicht auf ein Gespräch vorbereitet. Die Telefonakquise besteht nun darin, von einem Produkt zu überzeugen und den Kunden zu gewinnen. Dieses kann sein durch eine Bestellung des Produktes oder um eine Terminvereinbarung für den Besuch eines Außendienstmitarbeiters.

Die Schwierigkeit beim Telefonieren besteht darin, dass das Gespräch fast ausschließlich verbal abläuft, nonverbale Elemente wie Körpersprache können hier nicht eingesetzt werden. Deshalb ist die Gefahr, über das Telefon missverstanden zu werden, wesentlich größer als beim persönlichen und direktem Kundengespräch. Das Telefonieren erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Umsicht, weshalb sich eine gute Vorbereitung empfiehlt.

Die Telefonakquise ist bei einer angenehmen Stimme leicht und schnell zu erlernen. Freude am Beruf und ein Lächeln, obwohl der Gesprächspartner mich nicht sehen kann, sollte vorhanden sein. Denn das Lächeln im Gesicht überträgt sich automatisch auf die Stimme und auf den Kunden am Telefon. Der eigene Name und der Grund des Anrufes sollte im Vorfeld genannt werden, aber genauso wichtig ist es den Kunden bei seinem Namen anzusprechen um mit Ihm eine Bindung aufzubauen.

Wichtig bei der Telefonakquise ist ein sprachlich geschicktes Vorgehen.

Dieses Geschick drückt sich aus durch:

  • verständliche Formulierungen

  • gepflegte Umgangssprache

  • angemessener Tonfall und Sprachtempo

  • gemäßigter Lautstärke

Vermieden sollten Sie auf alle Fälle:

  • aggressiver Tonfall

  • unangezeigte Distanzlosigkeit wie zum Beispiel: taktlose Fragen

  • einschläfernde Eintönigkeit

  • unnatürliches Sprechen

Wer viel Zeit damit verbringt Kunden zu werben dem kann es schnell auch mal passieren, dass sich jemand durch ihn gestört wird und evtl. dann auch gleich rechtliche Schritte einleitet. Mit einer guten Absicherung brauch man sich diesbezüglich aber keine Sorgen zu machen.