Brief Mailings

Brief Mailings können in den unterschiedlichsten Formen gestaltet werden. Allen gemein ist die gute Vorbereitung des Brief Mailings. So sollte man sich im Vorfeld um das Adressenmaterial kümmern. Am erfolgreichsten sind Brief Mailings, wenn das eigene Adressenmaterial, also die eigenen Kunden angeschrieben werden. Hier ist das Adressenmaterial meist auf einem relativ neuen Stand und kostet so gut wie nichts. Anders sieht es da schon bei Adressen von Adresshändlern aus. Sie bieten ihre Adressen entweder zum Kauf oder auch zur Miete an. Der Kauf einer Adresse ist relativ teuer. Er berechtigt allerdings dazu, die Adresse mehrfach zu nutzen. Bei der Miete zahlt man zwar weniger, darf die Adresse jedoch nur ein einziges Mal benutzen. Wer nun auf die Idee kommt, die Adressen zu mieten und mehrfach zu verwenden sei darauf hingewiesen, dass die Adresshändler anhand von Kontrolladressen jeden Missbrauch nachweisen können.

Wer nun das eigentliche Mailing schreiben möchte, kommt um den Papst des Textens, Dr. Siegfried Vögele, kaum herum. Hier reicht oft schon ein Buch um Brief Mailings richtig zu Texten. Informieren Sie sich am Besten hier.

Wichtig sind auch meist die Tarife der Post. Hier sollte man sich auch im Vorfeld erkundigen, bevor Brief Mailings zu schwer und somit teuer werden. Zu diesem Thema gibt es praktische Broschüren mit den Preistabellen. Wer sich immer noch unsicher fühlt, kann die Beratung in den Direktmarketing- Zentren der Deutschen Post nutzen. Hier bekommt man auch oft interessante Tipps zu Brief Mailings.

Wer all diese Tipps zu Brief Mailings beherzigt, der kann schon von einem relativ guten Erfolg ausgehen. Legen Sie sich eine Statistik an, um zu sehen welches Mailing wirklich erfolgreich war. Um einen Richtwert zu haben: Man rechnet zwischen 1-3% Antworten auch Brief Mailings.